GASTROENTEROLOGISCHE
SCHWERPUNKTPRAXIS VÖLKLINGEN
Dr. med. Thomas STOLZ und Iris FRESEN
Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie
Kreppstraße 3-5
66333 VÖLKLINGEN

Telefon: 0 68 98 / 911 0 211
Fax: 0 68 98 / 911 0 225

Sprechzeiten
Mo, Di u. Do: 7.30 - 18 Uhr
Mi u. Fr: 7.30 - 13 Uhr

Anfahrt

So finden Sie uns an unseren Standorten in Völklingen, Wallerfangen und Püttlingen:

StandortStammpraxis in VölklingenZweigpraxis in WallerfangenZweigpraxis in Püttlingen
AdresseKreppstraße 5
66333 Völklingen
St. Nikolaus Hospital
Hospitalstraße 5
66798 Wallerfangen
Klinik der Bundesknappschaft
In der Humes
66346 Püttlingen
AnfahrtA 620 Abfahrt Völklingen City oder B 51 Ausfahrt Völklingen City, 
Karolingerstraße, Hohenzollernstraße, Danziger Straße; dann entweder
über Gatterstraße zum Praxisparkplatz oder über Moltkestraße zum
Praxiseingang in der Kreppstraße
A 620 Abfahrt Wallerfangen, Wallerfanger Straße Richtung Wallerfangen,
Hauptstraße bis zum Kreisverkehr in der Ortsmitte, 3. Ausfahrt (Hospitalstraße),
am REWE vorbei und direkt nach dem folgenden Fußgängerüberweg rechts in
das Klinikgelände einbiegen; die Praxis befindet sich dann direkt im ersten
Gebäude auf der rechten Seite

die Anfahrt zur Klinik Püttlingen ist ab dem Kreisverkehr auf der Landstraße zwischen Völklingen und Püttlingen ausgeschildert
Parkplätze mit direktem Zugang zur Praxis 
befinden sich auf der Rückseite des Ärztehauses 
(beschilderte Zufahrt von der Gatterstraße).
Parkplätze vor dem Praxisbungalow, auf dem benachbarten REWE-Parkplatz sowie in den AnrainerstraßenBesucherparkplatz vor der Klinik
08.07.2015

Darmkrebs muss nicht sein / Magen-Darm-Ärzte begrüßen Präventionsinitiative

(06.07.2015) „Effizienz und Erfolg des Darmkrebs-Screenings sind unstrittig, weil es die Krankheit in den weitaus meisten Fällen verhindern kann. Dennoch stagniert die Teilnahme der anspruchsberechtigten GKV-Versicherten über 55 Jahren seit langem auf einem überraschend niedrigen Niveau“, sagt der Darmkrebs-Experte des Berufsverbandes der niedergelassenen Gastroenterologen (bng), Dr. Jens Aschenbeck.


Dass Politik und Gesellschaft das Problem erkannt haben, zeigt das Krebsfrüherkennungs- und Registergesetz, mit dem der Bundestag bereits im Februar 2013 ein organisiertes Programm mit bundesweitem Einladungsverfahren beschlossen hat. Als Ziellinie für die Umsetzung gilt April 2016. Die Wirkung eines solchen Verfahrens kann jeder im Bereich der Brustkrebsvorsorge beobachten.

Der Berufsverband der Magen-Darm-Ärzte hat von Anfang an darauf hingewiesen, dass kein Grund besteht, mit der Einführung bis zum letzten vom Gesetzgeber tolerierten Zeitpunkt zu warten. „Jeder Tag, an dem wir die Menschen nicht auf ihre Chance zum Schutz vor dem Krebs hinweisen, ist ein Tag an dem Menschen an Darmkrebs versterben, weil sie auf Vorsorge verzichtet haben“, betont Dr. Aschenbeck.

 

Führende Fachgesellschaften und Interessenvertretungen der Patienten haben jetzt in einer Berliner Erklärung Eckpunkte für die Realisierung der Gesetzesziele vorgelegt. „Wir Magen-Darm-Ärzte hoffen, dass diese Initiative dazu beiträgt, den Umsetzungsprozess zu beschleunigen“, so der bng-Experte. Unter den Unterzeichnern der Erklärung sind die medizinische Fachgesellschaft für Verdauungskrankheiten (DGVS) und die Stiftung LebensBlicke. Der bng ist bei beiden Organisationen Kooperationspartner im Kampf gegen den Darmkrebs.

 


(c) Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Völklingen Dr. Thomas Stolz und Iris Fresen