GASTROENTEROLOGISCHE
SCHWERPUNKTPRAXIS VÖLKLINGEN
Dr. med. Thomas STOLZ und Iris FRESEN
Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie
Kreppstraße 3-5
66333 VÖLKLINGEN

Telefon: 0 68 98 / 911 0 211
Fax: 0 68 98 / 911 0 225

Sprechzeiten
Mo, Di u. Do: 7.30 - 18 Uhr
Mi u. Fr: 7.30 - 13 Uhr

Anfahrt

So finden Sie uns an unseren Standorten in Völklingen, Wallerfangen und Püttlingen:

StandortStammpraxis in VölklingenZweigpraxis in WallerfangenZweigpraxis in Püttlingen
AdresseKreppstraße 5
66333 Völklingen
St. Nikolaus Hospital
Hospitalstraße 5
66798 Wallerfangen
Klinik der Bundesknappschaft
In der Humes
66346 Püttlingen
AnfahrtA 620 Abfahrt Völklingen City oder B 51 Ausfahrt Völklingen City, 
Karolingerstraße, Hohenzollernstraße, Danziger Straße; dann entweder
über Gatterstraße zum Praxisparkplatz oder über Moltkestraße zum
Praxiseingang in der Kreppstraße
A 620 Abfahrt Wallerfangen, Wallerfanger Straße Richtung Wallerfangen,
Hauptstraße bis zum Kreisverkehr in der Ortsmitte, 3. Ausfahrt (Hospitalstraße),
am REWE vorbei und direkt nach dem folgenden Fußgängerüberweg rechts in
das Klinikgelände einbiegen; die Praxis befindet sich dann direkt im ersten
Gebäude auf der rechten Seite

die Anfahrt zur Klinik Püttlingen ist ab dem Kreisverkehr auf der Landstraße zwischen Völklingen und Püttlingen ausgeschildert
Parkplätze mit direktem Zugang zur Praxis 
befinden sich auf der Rückseite des Ärztehauses 
(beschilderte Zufahrt von der Gatterstraße).
Parkplätze vor dem Praxisbungalow, auf dem benachbarten REWE-Parkplatz sowie in den AnrainerstraßenBesucherparkplatz vor der Klinik
24.10.2014

Trau keiner Statistik / Sicher ist sicher!

(20.10.2014) Alle Welt warnt vor Risiken, nicht so die deutschen Ernährungsforscher. Sie haben aus einer Datensammlung von über 347.000 Studienteilnehmern im Erwachsenenalter Faktoren herausgefiltert, die das Darmkrebsrisiko senken. „Diese Ergebnisse dürfen nicht darüber hinweg täuschen, dass statistische Erhebungen wenig über das tatsächliche Schicksal im Einzelfall aussagen“, erklärt die niedergelassene Gastroenterologin Dr. Dagmar Mainz. „Wer sicher gehen will, der sollte die einzige verlässliche Methode im Kampf gegen den Darmkrebs nutzen und zur Darmspiegelung gehen!“


Es sei ohne Zweifel zuzugeben und ja auch hinlänglich bekannt, dass die Lebensweise Einfluss auf die Entstehung von Krebserkrankungen haben könne, sagt die Sprecherin des Berufsverbandes der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. Aber eine Risikoreduzierung um ein Drittel durch die Kombination von Nikotinverzicht, maßvollen Alkoholkonsum und gesunde Ernährung bedeutet keineswegs Sicherheit vor einer Krebserkrankung.

„Darmkrebs geht aus Polypen hervor, die im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses früher oder später im Darm entstehen“, erklärt die Fachärztin. „Nicht jeder Polyp führt zu Krebs, aber jeder entfernte Polyp kann nicht mehr als Krebsgeschwür entarten. Im Rahmen der Darmspiegelung wird die Darmschleimhaut auf Veränderungen kontrolliert. Vorgefundene Polypen werden sofort abgetragen.“

Eine gesundheitsbewusste Lebensweise trägt in hohem Maße dazu bei, natürliche Alterungsprozesse hinauszuschieben, und vergrößert die Aussichten auf ein langes beschwerdefreies Leben. Sie ist aber kein Freibrief für den Verzicht auf Vorsorgeuntersuchungen.


(c) Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Völklingen Dr. Thomas Stolz und Iris Fresen