GASTROENTEROLOGISCHE
SCHWERPUNKTPRAXIS VÖLKLINGEN
Dr. med. Thomas STOLZ und Iris FRESEN
Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie
Kreppstraße 3-5
66333 VÖLKLINGEN

Telefon: 0 68 98 / 911 0 211
Fax: 0 68 98 / 911 0 225

Sprechzeiten
Mo, Di u. Do: 7.30 - 18 Uhr
Mi u. Fr: 7.30 - 13 Uhr

Anfahrt

So finden Sie uns an unseren Standorten in Völklingen, Wallerfangen und Püttlingen:

StandortStammpraxis in VölklingenZweigpraxis in WallerfangenZweigpraxis in Püttlingen
AdresseKreppstraße 5
66333 Völklingen
St. Nikolaus Hospital
Hospitalstraße 5
66798 Wallerfangen
Klinik der Bundesknappschaft
In der Humes
66346 Püttlingen
AnfahrtA 620 Abfahrt Völklingen City oder B 51 Ausfahrt Völklingen City, 
Karolingerstraße, Hohenzollernstraße, Danziger Straße; dann entweder
über Gatterstraße zum Praxisparkplatz oder über Moltkestraße zum
Praxiseingang in der Kreppstraße
A 620 Abfahrt Wallerfangen, Wallerfanger Straße Richtung Wallerfangen,
Hauptstraße bis zum Kreisverkehr in der Ortsmitte, 3. Ausfahrt (Hospitalstraße),
am REWE vorbei und direkt nach dem folgenden Fußgängerüberweg rechts in
das Klinikgelände einbiegen; die Praxis befindet sich dann direkt im ersten
Gebäude auf der rechten Seite

die Anfahrt zur Klinik Püttlingen ist ab dem Kreisverkehr auf der Landstraße zwischen Völklingen und Püttlingen ausgeschildert
Parkplätze mit direktem Zugang zur Praxis 
befinden sich auf der Rückseite des Ärztehauses 
(beschilderte Zufahrt von der Gatterstraße).
Parkplätze vor dem Praxisbungalow, auf dem benachbarten REWE-Parkplatz sowie in den AnrainerstraßenBesucherparkplatz vor der Klinik
04.07.2014

Darmkrebs / Deutschland Spitzenreiter bei Neuerkrankungen und Todesfällen

(30.06.2014) Die europäische Fachgesellschaft der Gastroenterologen hat im Rahmen ihrer Tagung Ende April in Tschechien darauf hingewiesen, dass zurzeit in Europa etwa alle drei Minuten ein Mensch an Darmkrebs stirbt. Mit mehr als 63.000 Neuerkrankungen und über 25.000 Todesfällen steht das bevölkerungsreiche Deutschland auf der Liste der von Darmkrebs betroffenen Europäer ganz oben.


„Auf europäischer Ebene sind sich die Experten einig, dass die Möglichkeiten des Vorsorge-Screenings nach wie vor nicht ausgeschöpft werden“, erklärt Dr. Arno Theilmeier vom Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng). „Das gilt trotz aller Bemühungen, die Bürger zu motivieren, auch für Deutschland. Zu spät entdeckt verläuft Darmkrebs in vielen Fällen tödlich, während in frühen Stadien hohe Überlebensraten erzielt werden. Eine vorsorgliche Polypenentfernung kann Darmkrebs verhindern.“

 

Auf der Tagung in Brünn wurde vor allem die wichtige Rolle der Hausärzte bei der Vorbeugung und Verhinderung von Darmkrebs herausgestellt. „Lassen Sie sich ab dem 50. Lebensjahr von ihrem Hausarzt über die Möglichkeiten der Prävention informieren“, rät Dr. Theilmeier. „Mit dem 55. Geburtstag steht jedem gesetzlich Versicherten eine Vorsorge-Koloskopie zu. Bei bekannten Krebsfällen in der nahen Verwandtschaft sollte man bereits früher aktiv werden.“

 

Der bng unterstützt die vom Gesetzgeber auf den Weg gebrachte Vorgabe, spätestens ab 2016 alle anspruchsberechtigten Bürger persönlich zur Darmkrebsvorsorge einzuladen. „Wir würden uns ganz im Einklang mit den Appellen der europäischen Fachwelt wünschen, dass die Umsetzung dieser Maßnahme deutlich schneller erfolgen kann“, sagt Dr. Theilmeier.

 


(c) Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Völklingen Dr. Thomas Stolz und Iris Fresen