GASTROENTEROLOGISCHE
SCHWERPUNKTPRAXIS VÖLKLINGEN
Dr. med. Thomas STOLZ und Iris FRESEN
Fachärzte für Innere Medizin und Gastroenterologie
Kreppstraße 3-5
66333 VÖLKLINGEN

Telefon: 0 68 98 / 911 0 211
Fax: 0 68 98 / 911 0 225

Sprechzeiten
Mo, Di u. Do: 7.30 - 18 Uhr
Mi u. Fr: 7.30 - 13 Uhr

Anfahrt

So finden Sie uns an unseren Standorten in Völklingen, Wallerfangen und Püttlingen:

StandortStammpraxis in VölklingenZweigpraxis in WallerfangenZweigpraxis in Püttlingen
AdresseKreppstraße 5
66333 Völklingen
St. Nikolaus Hospital
Hospitalstraße 5
66798 Wallerfangen
Klinik der Bundesknappschaft
In der Humes
66346 Püttlingen
AnfahrtA 620 Abfahrt Völklingen City oder B 51 Ausfahrt Völklingen City, 
Karolingerstraße, Hohenzollernstraße, Danziger Straße; dann entweder
über Gatterstraße zum Praxisparkplatz oder über Moltkestraße zum
Praxiseingang in der Kreppstraße
A 620 Abfahrt Wallerfangen, Wallerfanger Straße Richtung Wallerfangen,
Hauptstraße bis zum Kreisverkehr in der Ortsmitte, 3. Ausfahrt (Hospitalstraße),
am REWE vorbei und direkt nach dem folgenden Fußgängerüberweg rechts in
das Klinikgelände einbiegen; die Praxis befindet sich dann direkt im ersten
Gebäude auf der rechten Seite

die Anfahrt zur Klinik Püttlingen ist ab dem Kreisverkehr auf der Landstraße zwischen Völklingen und Püttlingen ausgeschildert
Parkplätze mit direktem Zugang zur Praxis 
befinden sich auf der Rückseite des Ärztehauses 
(beschilderte Zufahrt von der Gatterstraße).
Parkplätze vor dem Praxisbungalow, auf dem benachbarten REWE-Parkplatz sowie in den AnrainerstraßenBesucherparkplatz vor der Klinik
26.02.2014

Goldstandard Darmspiegelung / Dran bleiben an der Früherkennung!

(24.02.2014) Die Fachgesellschaft der Verdauungsmediziner in Deutschland (DGVS) hat sich besorgt über den Rückgang der Teilnahme an der Darmkrebsvorsorge geäußert. Der Berufsverband der niedergelassenen Gastroenterologen (bng) nimmt dies im Vorfeld des Darmkrebsmonats März zum Anlass, um erneut darauf hinzuweisen, dass die vorbeugende Darmspiegelung die beste Maßnahme ist, um sich vor dem Krebs zu schützen.


„Das Darmkrebs-Screening ist nachgewiesenermaßen eines der erfolgreichsten Programme zur Vermeidung von Krebsfällen in der deutschen Bevölkerung“, erklärt bng-Spezialist Dr. Arno Theilmeier. „Es ist grundsätzlich darauf ausgelegt, die Zahl von jährlich mehr als 25.000 Todesfällen in Folge von Darmkrebs drastisch zu senken. Umso höher die Inanspruchnahme der Vorsorge-Darmspiegelung desto eher wird dies gelingen.“

 

Die Gründe für die Zurückhaltung, die in Teilen der Bevölkerung wider besseres Wissen festzustellen ist, sind vielfältig. „Bedenken bezüglich der Untersuchung sind jedenfalls unbegründet“, versichert Dr. Theilmeier. „Bei der Durchführung achten wir Gastroenterologen sehr darauf, alle Unannehmlichkeiten für den Patienten so gering wie möglich zu halten. Komplikationen sind sehr selten und stehen in keinem Verhältnis zu dem Nutzen, den der Patient hat.“

 

Manchmal ist es auch die Angst vor einem möglichen positiven Befund, die die Menschen von der Vorsorge abhält. „Dabei finden wir in den meisten Fällen überhaupt keinen Grund für eine solche Sorge“, betont Dr. Theilmeier. „Die weitaus meisten Patienten gehen mit der Sicherheit nach Hause, dass bei ihnen kein Krebs festgestellt worden ist.“ Für die wenigen anderen gilt: Je früher der Krebs entdeckt wird, desto besser sind die Heilungschancen!

 


(c) Gastroenterologische Schwerpunktpraxis Völklingen Dr. Thomas Stolz und Iris Fresen